Rhodius Gruppe unterzeichnet Mietvertrag in klimaneutralen Industriepark in Rostock-Laage

Januar 2021 – Laage

Mit dem neuen Geschäftsbereich Welding Technology Solutions baut Rhodius auf jahrzehntelange Erfahrung in der Rohr-Warm- und Kaltumformung auf. Unsere Kunden schätzen die Innovationskraft, die Qualität und Zuverlässigkeit aber auch vor allem das gute Preis-/Leistungsverhältnis von Rhodius. Schlanke Strukturen, eine Leistungskultur und das unbürokratische Handeln des Mittelstandes zeichnen Rhodius aus. Daneben setzt Rhodius auf eine Benchmark-Kultur der stetigen Verbesserung, der schlanken Produktion, der Prozeßüberwachung und vor allem konsequente Digitalisierung aller Geschäftsprozesse.  2025 wird das einhundertjährige Firmenjubiläum gefeiert. Für den neu gegründeten Geschäftsbereich ‚Welding Technology Solutions‘ investiert die Rhodius Gruppe einen zweistelligen Millionenbetrag in Maschinen und Anlagen. 

„Bereits 2023 werden wir ca. ein Viertel unseres Gruppenumsatzes mit dem neuen Geschäftsfeld erlösen“, so Dr. Knut Kille, CEO der Rhodius Gruppe und verantwortlicher Geschäftsführer für Automotive und Welding Technology.

Auf 3.300 qm Produktionsfläche und 760 qm Verwaltungsgebäude entstehen 60 moderne Arbeitsplätze für Leichtbaugruppen in Roboter- und Laserschweiß- und -schneidtechnik.

 „Zusätzlich zu unserem Stammwerk in Laage-Kronskamp haben wir zukunfts- und erweiterungsfähige Produktionsflächen gesucht“, so der Standortleiter Peter Glomba. „Das Konzept des APEX-Industrieparks hat uns von vornherein überzeugt“, berichtet der Projektverantwortliche Alexander Bausch. „Weitere Standortvorteile, wie die Nähe zur Autobahn und die direkte Nachbarschaft zum Flughafen waren ausschlaggebend. Vor allem aber das Konzept des klimaneutralen Industrieparks mit autarker Strom- und Fernwärmeversorgung passt in die langfristige Strategie von Rhodius und seinen Kunden“.

Rhodius ist seit über 25 Jahren erfolgreich in Laage unternehmerisch tätig. Die geostrategische Lage, die räumliche Nähe zu wichtigen Kunden, Kooperationspartnern wie dem Fraunhofer-Institut Rostock, und der Schweißtechnischen Lehranstalt (SLV) Rostock haben uns ermutigt, den neuen Geschäftsbereich auch hier zu gründen. Nachdem im Dezember ein Großauftrag von einem renommierten deutschen  Fahrzeughersteller gewonnen werden konnte, wurde nun der langfristige Mietvertrag unterschrieben.

Dr. Knut Kille, CEO der Rhodius Gruppe dankte allen Beteiligten: „Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat diese Industrieansiedlung proaktiv begleitet. Für die unbürokratische Unterstützung möchten wir uns bei Stadt und Land ausdrücklich bedanken. Mit der Gründung der Rhodius Welding Technology Solutions GmbH am Standort Laage beginnen wir eine neue Ära in der nahezu 100-jährigen Firmengeschichte. Mit dieser Entscheidung geben wir eine Bekenntnis zur Region aber auch zu „High-Tech Made in Germany“. APEX ist für uns der ideale Partner für die zukünftige Entwicklung. „

Die Fabrik wird CO2-neutral mit Strom und Fernwärme versorgt und nach modernsten Gesichtspunkten gestaltet. Gemeinsam mit strategischen Zulieferern und Maschinenherstellern wird eine Industrie-4.0 Vorzeigeproduktion aufgebaut. Neben 60 modernen Arbeitsplätzen bei Rhodius werden auch Arbeitsplätze bei Zulieferern und Dienstleistern entstehen.

Der offizielle Spatenstich soll, nach Vorlage der finalen Baugenehmigung, noch im Frühjahr erfolgen, so dass die Halle bereits 2022 bezogen werden kann und die Vorserienproduktion von Metall-Leichtbaugruppen für die Fahrzeugindustrie anläuft. Mittelfristig ist neben der Fahrzeugindustrie die Erschließung weiterer Anwendungsbereiche, wie Bahn- und Luftfahrtindustrie, geplant. Unser innovatives Fertigungskonzept verbindet alle gängige Schweißverfahren mit Hybridbauweise (Bleche, Schmiedeteile, zerspante Teile) mit Roboter- und Laserschweißtechnik. Darüber hinaus werden wir unser Know-How in Bionic-Engineering, also der Konstruktionsoptimierung nach Vorbildern aus der Natur, ausbauen. Damit wollen wir neue Maßstäbe in Gewicht, Festigkeit und Umweltfreundlichkeit bei der Produktion von Fahrzeug- und Leichtbauteilen setzen.

„Apex entwickelt, baut und betreibt  Anlagen zur Wasserstoffgewinnung. Der Aufbau eines kompletten Industrieparks ist die konsequente Maßnahme um alle Vorteile der klimaneutralen Energieversorgung zu nutzen. Bei der Wasserstoffelektrolyse entsteht neben Strom auch 30 % Wärme, die als Fernwärme dem Park zugeführt wird. Damit optimieren wir den Wirkungsgrad in Richtung 100 %“, so Mathias Hehmann, geschäftsführender Gesellschafter der APEX Energy Teterow GmbH, bei der Vertragszeremonie.

Unternehmensprofil APEX Energy Teterow GmbH

Die APEX Energy mit ihrem Hauptsitz in Rostock-Laage ist der richtige Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Nutzung von Wasserstoff. Als Teil der APEX Group konzentrieren sich unsere Teams auf die Projektierung, Planung und Errichtung samt Betrieb von Wasserstoff Energielösungen. Mit dem eigenen APEXIS Wasserstoffspeicher kann Energie jederzeit verfügbar gemacht werden. In enger Abstimmung mit Universitäten und Hochschulen forscht APEX an der Erhöhung von Wirkungsgrad und Systemeffizienz von Wasserstoffsystemen. Mit dem Schwerpunkt auf gewerblichen Wasserstoffanlagen liefert die APEX Energy ihren Beitrag zur emissionsfreien Energieversorgung der Zukunft.    www.apex-energy.de

Zurück